Knochendichtemessung

Die Praxis bietet als Vorsorgeuntersuchung die Knochendichtemessung zur Feststellung einer Osteoporose an.

Die Osteoporose oder auch „Knochenschwund“ ist

  • eine Erkrankung, die vorwiegend Frauen nach den Wechseljahren trifft.
  • eine Erkrankung, die bei längerer Einnahme von Kortisonpräparaten in Folge von Asthma oder Allergien auftritt.
  • die Hauptursache der Bettlägerigkeit des alten Menschen. 

Die Gefahr der Osteoporose ist ihr schleichender Verlauf. Schmerzen treten erst auf, wenn Knochen zusammengebrochen sind. In der Regel geht man aber erst zum Arzt, wenn Schmerzen auftreten. Deshalb ist es so wichtig, dass Sie schon in jungen Jahren, spätestens ab dem 50. Lebensjahr, regelmäßig alle 2 Jahre eine Knochendichtemessung durchführen lassen.

Die Messung erfolgt nach den Richtlinien der DVO (Dachverband Osteologie) mittels DXA-Gerät. Messorte sind Wirbelsäule und Oberschenkelhals. Gemäß den Leitlinien des Dachverbandes für Osteologie ist dies das derzeit einzig anerkannte Verfahren zur Bestimmung der Knochendichte.

Herr Dr. Frey hat die Weiterbildung zum Osteologen DVO erfolgreich abgeschlossen und bildet sich jedes Jahr weiter. Die Praxis ist als ambulantes osteologisches Schwerpunktzentrum DVO zertifiziert. Die Therapie der Osteoporose zahlt dann Ihre Krankenkasse.