Eingriffe an der Wirbelsäule

Nucleoplastie

Dies ist ein neues minimalinvasiv-mikrochirurgisches Verfahren zur schonenden ambulanten Operation von Bandscheibenvorfällen. Im Gegensatz zur konventionellen Operation muss hier der Wirbelkanal nicht geöffnet werden. Dieses Verfahren ist vergleichbar mit einer steroiden Injektion. Als Erstes wird Ihnen eine lokale Anästhesie verabreicht. Dann wird ihr Arzt eine Nadel in das Zentrum der hernierten Bandscheibe einführen. Die Nadel sendet Radiowellen aus, die überschüssiges Gewebe zerstören und so die Größe der Ausbeulung vermindern. Dies lindert sowohl den Druck innerhalb der Bandscheibe als auch den Druck auf die Nerven. Wird der Druck verringert, tritt eine Linderung der Schmerzen ein. Die neue und klinisch geprüfte Technologie der DISC Nucleoplasty erlaubt Ihnen eine schnelle Genesung.

Merkmale und Vorteile der Nucleoplastie

  • Gezieltes Entfernen von überschüssigen Nucleus-Pulposus-Gewebe ohne Beschädigung angrenzender Strukturen
  • Signifikante Reduktion des Bandscheibeninnendrucks
  • Über 80 % aller Patienten wurden erfolgreich behandelt
  • Auf Dauer verbesserte Lebensqualität, und Reduktion der visuellen Analogskala zur Schmerzbewertung
  • Schnelle Genesung ohne Stützverbände
  • Sicherer Eingriff mit niedrigem Komplikationsrisiko
  • 89 % Patientenzufriedeneit
  • Bisher über 4 Mio. mit Coblation behandelte Patienten

Wem nutzt die Nucleoplastie?

Radikuläre Symptome:

  • Radikuläre Symptome > Axiale Symptome
  • Radiologischer Befund einer Bandscheibenvorwölbung
  • Konkordante Diskographie, falls angezeigt
  • Fehlgeschlagene konservative Behandlung
  • Bandscheibenhöhe > 50 %

Axiale Symptome (wegen einer Bandscheibenvorwölbung):

  • Diskographie positiv bei konkordanten Schmerzen
  • Bandcheibenhöhe > 75 %
  • Fehlgeschlagene konservative Behandlung

Ausschlusskriterien:

  • Wirbelsäulenfraktur oder Wirbelsäulentumor
  • Extrusion von Bandscheibenmaterial
  • Vollständiger Anulusriss
  • Mäßige bis starke Spinalstenose

Infiltrationstechniken

Nervenwurzelblockaden, Infiltration der Gelenkfacetten samt Thermokoagulation der Facettengelenke sowie peridurale Infiltrationen

siehe auch Schmerztherapie.