Differenzierte Fußchirurgie

Krumme Zehen sind nicht nur ein kosmetisches Problem
(man findet kein passendes Schuhwerk), sie können auch starke Beschwerden verursachen, es kann zu offenen Hautstellen und Infektionen kommen.

Etwa jeder Fünfte leidet heutzutage wiederholt an Schmerzen im Fuß-, bzw. im Sprunggelenksbereich. Ursache können angeborene Probleme aber auch Erkrankungen des Stoffwechsels sein. Hier ist der Arzt ihr Ansprechpartner, um Ihnen weitere Untersuchungen zu vermitteln. In der Regel können Fußbeschwerden häufig mit gut angepassten und handwerklich gefertigten Einlagen deutlich verbessert werden. Mitunter bedarf es aber auch operativer Korrekturen, um den Fuß wieder schmerzfrei belasten zu können.

Auch differenzierte knöcherne sowie Weichteileingriffe werden in der Praxis durchgeführt

Hierzu gehören der bekannte Hallux valgus, also der krumme Großzeh und der Hallux rigidus, die Arthrose des Großzehengrundgelenks, aber auch Deformitäten der kleinen Zehen wie z.B. Hammer- und Krallenzehen.

Das Ausmaß des operativen Eingriffs wir immer auf die bei Ihnen vorliegende Fußdeformität abgestimmt. Meistens sind neben Weichteillösungen auch knöcherne Eingriffe nötig. Diese werden am Kopf des ersten Mittelfußknochens (z.B. Chevron-Osteotomie), im Schaftbereich (z.B. Scarf-Osteotomie), mitunter zusätzlich auch am Grundglied der ersten Zehen (Akin-Osteotomie) vorgenommen.

Desweiteren Korrektur von Hammerzehen, Metallentfernungen, konservative und operative Knochenbruchbehandlung

Unser gemeinsames Ziel ist neben der Verbesserung der Form und des Aussehens Ihres Fußes insbesondere die Beseitigung oder zumindest die Linderung Ihrer Beschwerden.

Achillessehnenbescherden (Achillodynie), Fersenschmerzen (Haglundexostose) oder der sog. Fersensporn sind weitere Fußprobleme. Die Haglund-Ferse, so wird ein Überbein im Fersenbereich bezeichnet, kann beim Tragen von engem Schuhwerk starke Beschwerden verursachen. Hilft die konservative Therapie (Einlagen, Stoßwelle) nicht, kommt eine kleine Operation in Frage, bei der dieses Überbein entfernt wird.