Kinderorthopädie

Neben Störungen der Körperform stellen Funktionsminderungen und natürliche Schmerzen Gründe für eine Vorstellung von Kindern oder Jugendlichen beim Kinderorthopäden dar.

Kinder sind nicht einfach kleine Erwachsene. Aufgrund spezieller Erkrankungsbilder und Verletzungsmuster bedürfen sie einer besonderen und gezielten Diagnostik.

Mittels einer schonenden, strahlungsfreien Ultraschalluntersuchung der Säuglingshüfte kann eine Anlagestörung der Hüftgelenke (Hüftdysplasie) ausgeschlossen werden. Auch im späteren Kindesalter auftretende Hüfterkrankungen wie der Hüftschnupfen (Coxitis fugax) oder die gefürchtete Lösung der Wachstumsfugen am Hüftgelenk (Epiphysiolysis capitis femoris) können durch Ultraschall unverzüglich diagnostiziert werden.

Wachstumsstörungen der Kniegelenke sowie Fuß- und Wirbelsäulendeformitäten können so rechtzeitig erkannt werden.

Als Sportmediziner behandelt Dr. Frey bei Kindern und Jugendlichen auch Sportverletzungen und bietet sportärzliche und berufliche Vorsorgeuntersuchungen an. Als Unfallarzt ist er mit der Versorgung von Schulverletzungen vertraut. Er arbeitet mit erfahrenen Kinderorthopäden in Kliniken und kinderorthopädisch versierten Orthopädietechnikern zusammen.

 

Vorsorgeuntersuchung

Gerade im Neugeborenen- und Kleinkindesalter spielen orthopädische Erkrankungen eine große Rolle. Allen voran steht die sog. Hüftdysplasie. Das ist eine angeborene Erkrankung, die schon im Neugeborenenalter zu erkennen und in der Regel ohne Operation zu behandeln ist. Wird diese schonende Behandlung versäumt, kann es später zu ausgeprägten Veränderungen im Hüftgelenk kommen, wodurch häufig ein künstliches Hüftgelenk notwendig wird.

Weitere wichtige Erkrankungen, bei denen durch eine rechtzeitige Erkennung ein schwerer Verlauf vermieden werden kann, sind Skoliose, Haltungsschwäche aber auch Fußformveränderungen.